Seit April 2017 steht ein erstes Carsharing Auto im Parkhaus „an der Schütt“. Betreiber sind die Herzowerke im Verbund mit dem Verein Carsharing Erlangen.
Carsharing trägt im Zusammenspiel mit Bus und Bahn, Fahrrad und Zufußgehen zur Umwelt- und Klimaentlastung bei. Ein Carsharing Fahrzeug ersetzt, je nach Studie im Mittel etwa acht normale PKW. Ein Carsharing Fahrzeug ersetzt dabei vorrangig, je nach Haushaltsgröße, das Zweit- Dritt- oder auch Viertfahrzeug.
Bei breiter Nutzung von Carsharing entsteht mehr Platz für gesellschaftliches Leben in den Wohnbereichen. Carsharing ist im Vergleich zu einem eigenen Fahrzeug eine kostengünstigere Variante. Für den Erfolg einer breiten Nutzung des Carsharings ist es aber wichtig nicht nur ein einzelnes Fahrzeug für eine ganze Stadt zu haben, sondern dass das jeweilige Fahrzeug für möglichst viele Menschen in einer Entfernung von maximal 150Metern fussläufig erreichbar ist.

Wir als Freie Wähler wollen im nächsten Schritt das Carsharing für  weitere Bevölkerungsteile Herzogenaurach. Im ersten Schritt einer Umsetzung wollen wir die Entwicklung eines Ausbauplans aufstellen. Es sollen möglichst viele Bürger profitieren. Aussichtsreiche Standorte können bspw. in den Stadteilen Niederndorf, Herzobase, Herzogenaurach Nord-Reha Klinik oder Herzogenaurach Süd sein. Dort wo es eine gute Nutzung erwartet werden kann ein so genannter Mobilpunkt entstehen. Dieser umfasst dann bspw. zwei Stellplätze mit zwei E-Ladesäulen, Leihfahrräder und Leihlastenrad. Zahlreiche Fördermittel können in Anspruch genommen werden, bspw. nach der dem Kommunalrichtlinie des Bundesministeriums  BMUB 
www.vcd.org/themen/multimodalitaet/schwerpunktthemen/foerdermittel/